Den Geschäftserfolg nachhaltig ausbauen

Patienten befinden sich heutzutage in der günstigen Situation im Krankheitsfall zwischen den Gesundheitsversorgern wählen zu können. Das gilt vor allem in den Ballungsgebieten. Das Versorgungssystem ist hier überdurchschnittlich gut ausgebaut. Neue Formen von Versorgungseinrichtungen, wie Gesundheitszentren, MVZ, Privatkliniken sowie Filial- und Gemeinschaftspraxen haben den Markt der Gesundheitsversorgung in den letzten 10 bis 15 Jahren betreten. Hinzu kommt, dass auch stationäre Versorger inzwischen verstärkt ambulante Leistungen anbieten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Weitere Anbieter sind im europäischen Ausland zu finden. Diese Entwicklungen haben den Markt der Gesundheitsversorgung stark verändert.

Im ambulanten Bereich ist darüber hinaus eine Diskussion um die MVZ und Z-MVZ entbrannt. Vertreter der Ärzteschaft kritisieren, dass immer mehr private Kapitalgeber, anstatt die Ärzte selbst, die MVZ übernehmen. Sie befürchten, dass dadurch nicht mehr das Patientenwohl und die Patientenversorgung im Mittelpunkt stehe, sondern ausschließlich monetäre Interessen. Die MVZ/Z-MVZ stehen damit in der Kritik, maßgeblich zur Ökonomisierung des Gesundheitswesens beizutragen. Ein Imageverlust des Geschäftsmodells könnte die Folge sein.

Im stationären Bereich stehen die Anbieter ebenfalls vor beträchtlichen Herausforderungen wie die Bewältigung des Fachkräftemangels, ein anhaltend hoher Effizienzsteigerungsdruck, der sich zu Lasten der Patientenversorgung und Hygienestandards auswirkt, sowie notwendige Restrukturierungsmaßnahmen, die bis zur Schließung einzelner Häuser führen könnten.
Wichtigster positiver Trend ist die Digitalisierung, die künftig zu mehr Effizienz u. a. beim Datenaustausch und in der Dokumentation beitragen soll. Ein höheres Maß an Qualität und Service für die Patienten wären die positiven Resultate.

Fakt ist: Patienten hinterfragen ihre medizinische Versorgung deutlich kritischer als früher. Sie informieren sich intensiv und vergleichen verschiedene Therapieangebote im In- und Ausland – und das am häufigsten online. Um die Patienten für sich zu gewinnen, müssen sie von Qualität und Expertise der medizinischen Einrichtung, von Angebot und Therapie überzeugt werden. Es gilt den Patienten zufriedenzustellen. Zufriedene Patienten kommen wieder. Und sie empfehlen die gesundheitliche Einrichtung weiter. Ein kontinuierlicher Patientenzufluss sorgt für das Überleben des Gesundheitsanbieters.

Darüber hinaus gibt es im lokalpolitischen, im gesundheits- und berufspolitischen, im fachlichen, öffentlichen und internen Bereich sowie nicht zuletzt im wirtschaftlichen Umfeld weitere wichtige Interessensgruppen. Auch sie müssen im Zweifel von der Wettbewerbsfähigkeit, von Qualität und Expertise der Einrichtung überzeugt werden.

Die Wettbewerbsfähigkeit des Gesundheitsanbieters zu erhalten und zu stärken ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in der angespannten Situation. Auch die gezielte Ansprache der unterschiedlichen Interessensgruppen muss erfolgreich sein. Beides kann nur gelingen, indem die Anbieter eine glaubwürdige Positionierung implementieren und Kommunikationsstrategien entwickeln, um ihre Anspruchsgruppen entsprechend zu überzeugen.

Positionierung
Positionierung ist das gezielte Herausstellen der eigenen Stärken, Leistungsfähigkeiten und Qualitäten. Ziel ist es, sich dadurch positiv von seinen Wettbewerbern abzuheben, einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen und den wirtschaftlichen Geschäftserfolg auszubauen. Eine wettbewerbsfähige Positionierung im Markt zu etablieren, ist angesichts der vielfältigen Herausforderungen auch für die Gesundheitsanbieter entscheidend.
Kommunikation
Mit Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit wird die Positionierung kommunikativ gestützt. Externe und interne Anspruchsgruppen werden angesprochen. Die medizinischen Versorger haben so die Möglichkeit, mit Inhalte und Themen zu überzeugen, ihre Interessen an richtiger Stelle zu platzieren und mit ihren Anspruchsgruppen zu relevanten Themen in den Dialog zu treten.
Positionierung & Kommunikation

Positionierung und Kommunikation – beides ist wichtig, um den Geschäftserfolg von Gesundheitsanbietern im Wettbewerbsmarkt Gesundheitsversorgung langfristig zu garantieren.